» zum Workshop-Ergonomie-Radfahren

Die richtige Stellung der Arme und des Handgelenkes beim Radfahren

Wenn die Radtour zur Qual wird, geht die Freude am Radfahren schnell verloren. Oft haben Radfahrer ein Problem mit einschlafende- und schmerzende Hände sowie Taubheitsgefühl in den Fingern. Wenn Sie dieses Probleme auch haben, sollten Sie die Stellung des Handgelenkes und die der Arme mal prüfen. Hier gibt es Infos für die richtige » Sitzposition und Sattelhöhe.

1.0  Richtige Stellung der Brems- und Schalthebel beim Radfahren

Bremshebel soweit in Richtung Lenkermitte schieben, dass der Ringfinger und derHandgelenk
Mittelfinger den Hebel außen greift. So erzielt man die maximale Bremskraft.
Die Neigung der Bremshebel ist dann richtig eingestellt, wenn deren Enden, auf einer
Linie mit dem Unterarm liegen (siehe Bild 1 und Bild 2).
Die Schalthebel schiebt man nach innen, bis man gerade noch ohne UMZUGREIFEN,
beide Hebel bedienen kann.
Drehen Sie die Schalthebel soweit hoch, wie es die Bremshebel möglich machen.
2.0  Stellung des Handgelenks 
2.1  Problem-Hände und Lenker
Wenn die Handgelenke am Lenker abknicken, können Nerven eingeklemmt oder gedrückt werden. Die Folge sind taubheits Gefühle. Um Knickbildung im Handgelenk zu vermeiden, sollte die Lenkerbreite ungefähr der Schulterbreite (bei Trekking-Cityräder) entsprechen. Wenn Sie den Lenker nicht wie auf dem Bildern halten, gibt es einige Möglichkeiten diese Fehlhaltung zu ändern. Lenker im Vorbau etwas drehen, oder einen Lenker nehmen mit einer stärkeren Biegung 12° bis 16° oder einen Lenker mit einer Erhöhung von 30 bis 40 mmLenker (ähnlich Bild 7) montieren.
Es gibt auch die Möglichkeit einen Vorbau zu nehmen, der im Winkel verstellbar ist (nicht bei Gelände-Einsatz).
Für die Nachrüstung eines anderen Lenkers gibt es folgende Möglichkeiten:
1) Multifunktions-Lenker (Bild 5)
2) Hornbar-Lenker (Bild6)
3) MTB-Lenker (Bild7) (hoch gezogen)
Die Lenker Bild 5 und Bild 6  erlauben drei verschiedene Griffpositionen.
Den Lenker Bild 7.  gibt es mir einer Erhöhung bis 40 mm und einer Biegung zwischen
6 ° bis  16 °. Ideal ist immer, wenn man während der Fahrt verschiedene Griffpositionen einnehmen kann, denn das entlastet die Gelenke. Zusätzlich montierte Barends können auch Abhilfe schaffen. Die Lenker Bild 5 und Bild 6 sind für den Gelände-Einsatz nicht geeignet.
Falls einer neuer Lenker montiert werden muss, kürzen Sie diesen vorerst nicht, sondern nehmen die Einstellung für Brems/Schaltungshebel und Handgriffe vor und machen eine Probefahrt. Stimmt alles, können Sie den Lenker kürzen .
Bringen diese Maßnahmen nichts und Sie haben weiterhin  Probleme mit einschlafenden Händen und taube Finger sollte man es mal mit andren Handgriffen versuchen.

3.0  Handgriffe

Dabei bitten sich einige Möglichkeiten an: Handgriff
Bild 1 ist ein Griff von der Firma  RTI Sports mit dem Namen "Ergon".
Hier wird der Handballen von der Erhöhung am Griff gehalten (siehe Pfeil) deshalb kein abknicken es Handgelenks möglich. Den Handgriff gibt es verschiedenen Ausführungen. Weitere Infos zu diesen Griffen finden Sie hier » Ergon Gut und preiswert sind die auch die Handgriffe von der Firma "Syntace" mit dem Namen " Screw-On Gripz" .
Weitere Infos gibt es bei  » Syntace Die Griffe sollen folgende Vorteile haben:
• Speziell auf die weibliche oder männliche Hand abgestimmt  
Sie unterscheiden sich in Form und Größe
• Nachhaltige Schmerzprävention durch optimale Druckverteilung, ergonomisch korrekte    Handhaltung und gute Dämpfung
• Handgerechte 3-dimensionale Form. Angepasst an rechte und linke Hand
• Verdreh sichere Montage per Alu-Klemme mit nur einer Schraube
• Zentrierte Kraftverläufe beugen einer Unterversorgung des Handgelenks vor  
• Keine Quetschungen von Blut- und Nervenbahnen. Vorbeugung der Arthrose  
• Der 3 Phasen-Kunststoffaufbau absorbiert Vibrationen