Tour de France und Co.: Das sind die größten Radrennen der Welt

Radfahren ist eine der unterhaltsamsten Sportarten, bei denen man zusehen kann. Denn wenn hunderte von Drahteseln auf einer engen Strecke aneinander vorbei jagen, ist eines garantiert: ein spannendes Rennen. Diese reichen vom lokalen Rennen während des dörflichen Sportfestes bis hin zu handfesten Events von globaler Größe und Relevanz. Allen voran ist die Tour de France als beliebtestes Radrennspektakel bekannt. Dieser Artikel bespricht die sagenhafte Tour ebenso wie andere Rennen nennenswerter Größe.

 Die Königin der Rennen: die Tour de France

In der Radrennwelt kann kein anderer Wettkampf diesem Turnier an Größe und Relevanz das Wasser reichen. Schließlich blickt die berühmte Tour auch auf eine prestigeträchtige Geschichte zurück: Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts im Juli des Jahres  1903 wurde sie zum ersten Mal abgehalten. Damals kämpften nur rund 60 Radfahrer um den Titel, kein Vergleich zu den hunderten von Teilnehmern, die heutzutage antreten. Auch die Strecke war damals wesentlich anspruchsvoller: Wo heute Asphaltstraßen die Radler durch Frankreich führen, gab es früher oft nur Schotterpisten oder improvisierte Brücken. Heute zieht die Tour de France Teilnehmer wie Zuschauer aus aller Herren Länder an und ein Gewinn gehört zu den größten Ehrungen, die ein professioneller Radler in seiner Karriere erhalten kann. Bei Fans ist die Tour de France immer noch ein beliebtes Ziel von Geldeinsätzen, wie sie beispielsweise bei Unibet Sportwetten platziert werden können. Oft genug tragen die Favoriten tatsächlich den Pokal davon - doch auch der Sieg eines Underdogs ist niemals ausgeschlossen.

Giro d'Italia: Pasta und stramme Waden

Italien ist ebenso wie Frankreich eine starke Sportnation, das beweist bereits die Fußballmannschaft des Landes. Und auch im Bereich Radrennsport hat der Stiefel einiges zu bieten: Beim Giro d'Italia treten im Mai jeden Jahres zahlreiche ehrgeizige Radler zu einem dreiwöchigen Rennen an, bei dem sie bis zu 3500 km mit dem Drahtesel zurücklegen. Stramme Waden sind dabei ein Muss: Die Strecke führt die Radler durch die Dolomiten und Alpen, bei denen sich ein Berg an den anderen reiht. Obwohl nicht minder anspruchsvoll und damit ebenso spannend bestehen Teilnehmer wie Publikum beim Giro d'Italia vor allem aus Italienern.

Radrennen in den Staaten: die Amgen Tour of California

Wenn Radrennfahrer nur eine kurze Tour einlegen wollen, fliegen sie im Mai am besten nach Kalifornien. Denn hier findet über den Zeitraum von nur acht Tagen die Amgen Tour of California statt, bei der sie etwa 1200 km zurücklegen müssen. Auch wenn die Staaten nicht für ihre Radrennkultur bekannt sind, hat dieses Event Zuschauern sowie Teilnehmern einiges zu bieten. Denn es führt durch die spektakuläre Landschaft der amerikanischen Sierra, durch Redwood-Wälder sowie durch Weingebiete in voller Blüte. Somit gilt auch für diese Tour: Dabei sein ist alles.

Eine Radrenntour ist ein nicht zu unterschätzendes Unterfangen - das wird an den obigen Beispielen deutlich. Doch auch weniger erfahrene Radler können sich den Wunsch erfüllen, einmal an einem solchen Rennen teilzunehmen. Solange ihr Ziel nicht ist, am Ende auf dem Siegertreppchen zu stehen, wird sie die Stimmung mitreißen und ihnen ein unvergessliches Erlebnis bescheren.

Beitrag von Franziska Kerl